Gewonnen! Zum Dank gibt es ein Stadtfrühstück am 24. Oktober

Geschafft! Die Husumerinnen und Husumer haben die Stadtwette für die neue Orgel in der Marienkirche gewonnen. Das Spendenziel von 22.222,22 Euro wurde dabei deutlich überschritten. Als stellvertretende Vorsitzende des Husumer Kirchengemeinderats bilanziert Arndt Schultz hocherfreut das Ergebnis: „Wir haben mit Ablauf der Stadtwette den stolzen Betrag von 34.719,54 Euro gespendet bekommen“. Die 90 Spendendosen mit der Aufschrift „Husum kann’s!“ wurden am 01. Oktober ausgezählt, die zahlreichen Spenden auf den Kontoauszügen gesichtet. Auch Dietmar Gawellek, Vorsitzender des Orgelbauvereins, ist begeistert: „Das ist wirklich hervorragend! Ich danke allen, die mit großen und kleinen Beträgen zu dem tollen Ergebnis beigetragen haben. Dass Kaufleute, Gastronomen und Einrichtungen überall Spendendosen aufgestellt haben, ist eine fabelhafte Unterstützung.“ Ebenso freut sich Marien-Organist Kai Krakenberg über das Spendenergebnis, mit der das neue Instrument ein gutes Stück näher gekommen ist: „Bei dem Eröffnungskonzert im Advent 2021 werden wir gerne an die Stadtwette zurück denken.“

Husums Bürgermeister Uwe Schmitz und Pastor Friedemann Magaard haben die Herausforderung der Stadtwette gegen Peter Harry Carstensen angenommen. Mitte August wettete der ehemalige Ministerpräsident Schleswig-Holsteins und Husum-Fan Carstensen, die Husumer würden es nicht schaffen, in gut sechs Wochen für jeden Bürger und jede Bürgerin in Husum einen Euro zu sammeln. Es wurde das Spendenziel 22.222,22 Euro verabredet: Top, die Wette gilt! Mit einem Augenzwinkern zeigt sich Bürgermeister Uwe Schmitz jetzt erleichtert, dass er seine Wettschulden nicht einlösen muss. Ernsthaft aber freut er sich am unerwartet hohen Ergebnis: „Die Husumer Bevölkerung stellt sich eindrucksvoll hinter das Großprojekt. Nun wollen wir das Instrument nun auch bald zu hören kriegen.“ Friedemann Magaard, Pastor der Kirchengemeinde Husum, berichtet von den zahlreichen Aktionen, mit denen Husum für die neue Orgel aktiv wurde. Die Senioren der Villa Spätmann etwa haben Kekse gebacken und Marmelade gekocht, um sie für den guten Zweck zu verkaufen. Eine Schulklasse der Gemeinschaftsschule Nord sang auf dem Wochenmarkt, eine Percussionklasse der Musikschule spielte in der Innenstadt. Benefizkonzerte von Shanty- und Gospelchor füllten die Kassen wie auch das Catering der Lions-Damen beim „Udo-Jürgens – unvergessen“-Konzert in der Marienkirche. Kai Krakenberg entwickelte eine Reihe von kleinen Orgelmusiken zur Marktzeit, die während der Wett-Wochen die Marktbesucher am Samstag erfreute. Kreativ wurden auch Auszubildende vom Husumer Krankenhaus. Sie boten Messungen von Blutzucker und Blutdruck kostenfrei an: Spenden zugunsten der Orgel wurden erbeten. Sogar auf der „HUSUSM Wind“ war die Stadtwette eingeladen und die Orgelfreunde knüpfte fleißig Kontakte. Am vergangenen Freitag überreichten die Vertreter der Ahmadiyya-Moschee von Husum eine Spendendose, die reichlich gefüllt war. Das ist ein besonderes Zeichen einer interkulturellen und interreligiösen Verbundenheit, findet sich Pastor Magaard. Und auch an anderen Stellen wurden fleißig Kuchen gebacken, Kaffee verteilt, und immer wieder gingen die Spendendosen herum. Die Gruppe der Orgel-Idealisten ist wirklich groß geworden. „Anders ist die großartige Resonanz nicht zu erklären“, ist sich Dietmar Gawellek vom Orgelbauverein sicher. Zudem kann er einer weiteren Großspende sicher sein: Ein ungenannter Husumer Bürger vergrößert den Spendenbetrag, indem er das Ziel von 22.222,22 Euro noch einmal verdoppelt.

Nun muss Peter Harry Carstensen seine Wettschulden einlösen. Er wird mit den Senioren im Husumer Liette-Eller-Haus eine fröhliche Zeit verbringen, spielen, klönen und Geschichten vorlesen. „Ich kann eigentlich nur gewinnen“, hatte Carstensen bei der Eröffnung der Stadtwette erklärt, „auch wenn ich die Wette verliere, freue ich mich Husum, denn die neue Marien-Orgel ist ein herausragendes Projekt“. Wäre die Stadtwette verloren gegangen, hätten Bürgermeister und Pastoren sich mit Putzlappen und Putzeimer bewaffnet und in der Innenstadt Klinken geputzt, um weitere Spenden einzuwerben. Nun aber bedankt sich die Kirchengemeinde bei allen Husumerinnen und Husumern mit einem öffentlichen Frühstück am Donnerstag, dem 24.10. nach der Marktandacht für die überwältigende Unterstützung bei der Husumer Stadtwette 2019.